Archie's Tipp: Dicken, die Perle im Neckertal (Kt.SG)

Archie's Tipp: Dicken, die Perle im Neckertal (Kt.SG)

Abseits der plakativen Bilderbuchidylle des touristisch erstklassig erschlossenen Appenzells liegt als Wander-Geheimtipp das Toggenburg, mit sanften Hügeln und verstreuten Höfen, wo Kinder, Kühe und Hühner noch so leben dürfen, wie es tatsächlich ihrer Natur entspricht. Weil Frauchen im Toggenburg aufgewachsen ist, zieht es uns zu allen Jahreszeiten in die nebelfreie Zone ihrer „alten Heimat“ – nach Dicken im Neckertal.

Der ehemalige Luftkurort zwischen Degersheim und St. Peterzell bietet verschiedene Rundwanderungen auf einem gut ausgebauten Wanderwegnetz, wahlweise mit Verpflegung aus dem Rucksack an einer der schönen Feuerstellen, einem Aussichtspunkt oder in einem Berggasthaus. Reist man per Postauto von Flawil / Degersheim oder Brunnadern / St. Peterzell an, so steigt man am besten beim Restaurant Freihof aus, spaziert rund 150 m Richtung Degersheim und biegt dann rechter Hand auf den Wanderweg zum Äuel ab. Fährt man mit dem Auto, so gibt es einige Parkplätze im Zentrum des Dorfs bei der ehemaligen Käserei.

Schon kurz nach Wanderstart erschliesst sich ein hübscher Blick über das ehemalige Sticker-Dorf und nach nur wenigen hundert Metern entlang des Graswegs hügelauf kann man bei einer kleinen Fotopause oberhalb der Äuel-Feuerstelle die ersten Sonnenstrahlen hinter dem Säntis geniessen.

Einem schmalen Trampelpfad folgend trifft man bald auf eine ruhige kleine Strasse, biegt auf dieser links ab und erreicht nach insgesamt 30 Minuten ab Wanderstart als erstes Highlight den Papageienhof in Hönetschwil. Ein Hauch von Australien und Amazonas umweht den abgelegenen Hof, wenn selbst im Winter Aras, Kakadus, Blau-, Grau- und Grünpapageien lautstark die ersten Sonnenstrahlen in den Aussenvolieren begrüssen.

Gleich nach dem Hof beginnt ein stotziger Aufstieg von ca. 15 – 20 Minuten, nach welchem sich der durstige Wanderer bei einem ersten Kaffee im Restaurant Bergli erholen kann. Das Berggasthaus wird übrigens lautstark von einer rostbraunen Hundedame verteidigt, die aber mit einer kleinen Würstchenbestechung schnell butterweich wird. Übrigens: ist der Gasthof geschlossen, steht im Sommer eine Kühltruhe mit Getränken bereit, aus der man sich selber bedienen kann.

Nach dem Berggasthof folgt man einer nur leicht ansteigenden Kiesstrasse Richtung Gägelhof/Risi/Landscheide. Möchten Sie ein grossartiges Panorama geniessen, dann lohnt sich ein kleiner Abstecher linker Hand auf die Hügelkuppe, denn von hier aus haben Sie einen tollen Ausblick Richtung Bodensee, Churfirsten, Dicken und die Toggenburger-Täler.

Der Weg schlängelt sich nun entspannt dem Hang entlang, am „Gägelhof“ vorbei (die Bäuerin verkauft in ihrem „Lädeli“ wunderbare selbstgemachte Konfitüren, Guetsli oder auch Minifläschchen mit köstlichem Likör für unterwegs) bis zur Landscheide. Hinter dem inzwischen geschlossenen Lokal schlendern Sie über die „Kamelhöcker“ dem Hügelkamm entlang während ca. 30 Minuten Richtung Chäseren, immer den Säntis und die Churfirsten im Blick.

Auf der Chäseren lädt das gleichnamige Gasthaus nochmals zum Verweilen ein. Mit oder ohne Pause haben Sie nun die Wahl, ob sie der ruhigen, gewundenen Teerstrasse nach Dicken folgen, und den spärlichen Autoverkehr in Kauf nehmen, oder gleich neben dem Gasthaus über den Wanderweg mit etwas steilerem Schlussabstieg nach Dicken zurückkehren.

Hunde-Tipp: der Weg von Dicken ist Balsam für die Stadthunde-Seele. Vierbeiner, die sich zu benehmen wissen, können den grössten Teil des Spaziergangs ohne Leine geniessen. Um die Kühe nicht zu gefährden muss Hundekot bitte zwingend aufgenommen werden.

Übrigens: die als „giftig“ verrufenen Appenzeller-Hunde, die fast auf allen Höfen anzutreffen sind, freuen sich meist dermassen darüber, andere Hunde zu sehen, dass sie lammfromm werden. Und falls sie einmal ohne Hund unterwegs sind – verfressen wie sie sind, kann man sich problemlos freies Geleit mit einigen Hundwürstchen „erkaufen“.

Nützlicher Hinweis: Gefällt Ihnen die Wanderung so gut, dass Sie nach Dicken zurückkehren möchten? Von Dicken aus gibt es auch einen etwas anspruchsvolleren Weg über die „Wilkethöchi“ bis nach Brunnadern…

Dicken Wanderung
Dicken Wanderung

Routendetails:
Ausflugsdauer: ca. 3h Gehzeit
>> Rundspaziergang Dicken (Neckertal) – Äuel – Bergli – Landscheide - Chäseren – Dicken
Hinweis: leichte Wanderung mit einem kurzen, steileren Aufstieg

Wanderhund Archie freut sich, seine Ausflüge mit Ihnen zu teilen!

Weitere spannende Einblicke in Archie's Leben finden Sie unter www.archie-dogstar.com.

Diesen Artikel: